Zahlreiche Rennen der Athleten vom Lauftreff des SV Dölsach mit hervorragenden Ergebnissen

Die Athleten vom Lauftreff des SV Dölsach waren  bei verschiedensten Rennen im In- und Ausland vertreten.

k Foto

 

 

 

Während für Franz Mietschnig, seinen Sohn Benjamin, Sabine Bachlechner und Roland Presslauer  der erste Halbmarathon dieser Saison Ende März  in Berlin stattfand, nahmen Ernst Prislan und Bernhard Vögl im April den Linz Marathon in Angriff.

Bernhard Vögl konnte dann im Juni beim Halbmarathon in Admont seine steigende Form zeigen: Er  wurde nicht nur Klassensieger, sondern sogar Gesamtdritter mit der sehr guten Zeit von 1:27:01. 

Im Mai konnte Sabine Bachlechner beim Kirschblütenlauf in Krumpendorf ebenso  wie  beim Charity-Stadtlauf in Lienz den 2. Platz belegen. Auch beim Faakerseelauf im Juni erreichte sie in der W50 den 2. Platz.

Mietschnig Franz, der schon seit Saisonbeginn in ausgezeichneter Form ist, konnte im Mai beim Altstadtlauf in Klagenfurt in seiner sehr stark besetzten Klasse den Sieg erringen. Ebenso beim Moorlauf auf der Gailberghöhe durchlief er als Erster die Ziellinie, knapp gefolgt von Ernst Prislan.

Den Raika Business Staffellauf in Graz machte sich das Trio Günther Obereder, Günther Lukasser und Johann Reisinger zum Ziel. 

Ein Highlight war sicherlich der Glockner-Berglauf. Gleich sechs Athleten vom Lauftreff  des SV Dölsach nahmen diesen in Angriff. Obereder Günther bestritt dabei den Bergduathlon. Nach der sensationellen Zeit von 1:14:41 beim Bike Challenge am Samstag durchlief  er am Sonntag die Ziellinie auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe  in nur 1:43:05. Auch Franz Mietschnig gelang ein sehr gutes Ergebnis mit einer Zeit von 1:50:13 und verfehlte mit seiner Bike-Partnerin Alena Schuß beim Großglockner Duathlon Mixed Team mit der Gesamtzeit von 3:03:04 knapp den 3. Platz.

Bernhard Vögl (1.44:21), Johann Reisinger (1:57:43), Günther Lukasser (2:03:18) und Benjamin Mietschnig (2:23:42) konnten bei diesem äußerst selektiven Berglauf ebenfalls ihre Form unter Beweis stellen.

Die Motivation ist groß, es sind noch einige Rennen ausständig, auf die eifrig trainiert wird. Besonders freuen sich die Athleten natürlich auf ihr Heimrennen, den Römerlauf in Dölsach am 19. September.